Boose & Plötzky

Rechtsanwälte

Wandsbeker Marktstraße 69
22041 Hamburg

kanzlei@advokathamburg.de
Bürozeiten: Montag-Freitag, 9-18 Uhr

Lars Plötzky
Persönliche
professionelle
versicherungs­rechtliche
Beratung
Mehr…

Versicherungsrecht: Leistungen im Überblick

Die versicherungsrechtlichen Leistungen von Boose & Plötzky im Bereich Versicherungsrecht im Überblick:

  • Versicherungsschutz
  • Leistungssicherung
  • Außergerichtliche Verhandlung
  • Prozessführung
  • Prüfung von Rücktritt/Anfechtung
  • Vertraglicher Rückkaufwert
  • Berufsunfähigkeitsversicherung
  • Anzeige-, Rettungs-, Aufklärungs-, Auskunfts- und Schadenminderungspflichten
Foto Versicherungsrecht - Aktenordner mit Rückenschild 'Versicherungen'.

Versicherungsrecht

Als Ihre Rechtsanwälte in Hamburg-Wandsbek vertreten wir Ihre rechtlichen Interessen im Bereich des Versicherungsrechts.

  • Wir verfügen über langjährige Erfahrungen und breit-gefächerte Kenntnisse in diesem komplexen Rechtsgebiet.
  • Wir helfen Ihnen, Ihre berechtigten Forderungen gegenüber Ihrem Versicherer durchzusetzen.

Hierbei prüfen wir im Vorfeld den Umfang Ihres persönlichen Versicherungsschutzes und korrespondieren mit den zuständigen Leistungsabteilungen Ihrer Versicherungsgesellschaft.

Häufig gelingt es so, bereits im außergerichtlichen Bereich eine einvernehmliche Lösung mit Ihrem Versicherer zu erzielen. Sollte dies nicht möglich sein, übernehmen wir selbstverständlich auch die Prozessführung für Sie.

Weitere Informationen zum Versicherungsrecht finden Sie in unserer Zusammenstellung folgender Versicherungsarten:

Lebensversicherung

A. Allgemeines

Eine Lebensversicherung dient dem Zweck, das biometrische Risiko (Tod, Langlebigkeit) der versicherten Person wirtschaftlich abzusichern. Zu unterscheiden ist zunächst zwischen der sogenannten kapitalbildenden Lebensversicherung und der Risikolebensversicherung.

Während die Risikolebensversicherung lediglich einen Schutz für die finanziellen Folgen im Todesfall bietet, umfasst die kapitalbildende Lebensversicherung sowohl Leistungen im Todesfall als auch Leistungen im Erlebensfall.

Die kapitalbildende Lebensversicherung stellt damit ein wichtiges Instrument der Altersversorgung dar. Wichtige Unterformen der kapitalbildenden Lebensversicherung sind die private Rentenversicherung und die fondsgebundene Lebens-/Rentenversicherung. Bei der privaten Rentenversicherung besteht der Versicherungszweck in der Absicherung vor den wirtschaftlichen Belastungen einer Langlebigkeit und den damit verbundenen Mehrkosten eines längeren Lebensunterhalts.

Im Ergebnis stellt die private Rentenversicherung somit eine Lebensversicherung dar, die nicht das Risiko eines frühen Todes, sondern das finanzielle Risiko eines (unerwartet) langen Lebens abdeckt.

Bei der Fondsgebundenen Lebensversicherung/Rentenversicherung gelten die gleichen Grundsätze wie zuvor beschrieben. Im Unterschied zur konventionellen Variante ist bei einer Fondsgebundenen Lebensversicherung / Rentenversicherung die Versicherungsleistung an die Wertentwicklung bestimmter Fondanteile gebunden.

B. Unsere An­waltlichen Leistungen

Im Bereich der Lebensversicherung kann es zwischen Versicherer und Versicherungsnehmer zu rechtlichen Auseinandersetzungen kommen, z.B. wenn der Versicherer Leistungen verweigert oder bei vorzeitiger Beendigung des Vertrags einen zu geringen Rückkaufswert auszahlt.

Rücktritt/Anfechtung des Vertrags durch den Versicherer

Ärger und Streit mit dem Versicherer sind vorprogrammiert, wenn dieser wegen einer sog. vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung Leistungen im Todesfall verweigert und vom Vertrag zurücktritt bzw. diesen anfechtet. In einem derartigen Fall stützt der Versicherer den Rücktritt/Anfechtung und die Leistungsverweigerung regelmäßig auf die Behauptung, dass die versicherte Person bei Antragstellung falsche Gesundheitsangaben gemacht habe.

Wir prüfen für Sie die Rechtmäßigkeit eines Rücktritts/Anfechtung und unterstützen Sie als Ihre An­walts­kanz­lei in Hamburg-Wandsbek bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Überprüfung des Rückkaufswerts

Sofern eine Kapital-Lebensversicherung vor Ablauf der regulären Vertragslaufzeit vom Versicherungsnehmer gekündigt wird, zahlt die Versicherungsgesellschaft den sog. vertraglichen Rückkaufswert aus. Dieser kann unter Umständen unerwartet niedrig sein. Er unterschreitet z.B. üblicherweise die Summe der eingezahlten Beiträge, wenn der Vertrag frühzeitig (z.B. innerhalb der ersten 2 Jahre) gekündigt wird.

Der Bundesgerichtshof hat im Zuge seiner sog. Transparenzrechtsprechung mit Urteilen vom 09.05.2001 (Az.: IV ZR 138/99; Az.: IV ZR 121/00), 12.10.2005 (Az.: IV ZR 162/03) sowie mit Urteil vom 25.07. 2012 (Az.: IV ZR 201/10) maßgebliche Grundsätze zur Verrechnung der Abschlusskosten (sog. Zillmerung) und dem sog. Stornoabzug aufgestellt. Diese Urteile haben einen ganz erheblichen Einfluss auf die Höhe des Rückkaufswerts, der Ihnen bei einer vorzeitigen Vertragsbeendigung ausgezahlt wird.

Als Ihre Rechtsanwälte in Hamburg-Wandsbek überprüfen wir für Sie, ob der vom Versicherer geleistete Rückkaufswert im Einklang zur Rechtsprechung des Bundesgerichtshofes steht.

Übrige Auseinandersetzungen mit Ihrem Versicherer

Selbstverständlich unterstützen wir Sie als Ihre Rechts­an­walts­kanz­lei in Hamburg-Wandsbek auch bei jeder anderen rechtlichen Auseinandersetzung mit Ihrer Lebensversicherungsgesellschaft.

Berufsunfähigkeitsversicherung

A. Allgemeines

Die Berufsunfähigkeitsversicherung kann als Berufsunfähigkeitszusatzversicherung (BUZ) zu einer Lebensversicherung oder Rentenversicherung abgeschlossen werden oder aber in der Form einer selbstständigen Berufsunfähigkeitsversicherung (SBU). Die Berufsunfähigkeitsversicherung bietet Schutz vor dem Risiko der Berufsunfähigkeit und den damit verbundenen Einkommensverlusten wegen Krankheit, Körperverletzung oder Kräfteverfall. Regelmäßig liegt der Leistungsfall bei der Berufsunfähigkeitsversicherung vor, wenn die versicherte Person in dem zuletzt ausgeübten Beruf zu mindestens 50 % berufsunfähig ist.

B. Unsere An­waltlichen Leistungen

Im Bereich der Berufsunfähigkeitsversicherung kann es zu verschiedenen Streitigkeiten mit dem Versicherer kommen. Dies ist z.B. der Fall, wenn über das Vorliegen der Berufsunfähigkeit per se unterschiedliche Auffassungen bestehen.

So kann es z.B. vorkommen, dass die versicherte Person auf der Grundlage eines ärztlichen Attestes Ansprüche wegen Berufsunfähigkeit geltend macht und der Versicherer für die Anerkennung der Berufsunfähigkeit das ärztliche Attest allein nicht ausreichen lässt. Regelmäßig beauftragt der Versicherer dann ein medizinisches Gutachten zur Feststellung der Berufsunfähigkeit.

Weiterhin kann es (insbesondere bei älteren Verträgen) vorkommen, dass der Versicherer eine Berufsunfähigkeit mit dem Argument ablehnt, dass die versicherte Person eine andere adäquate Tätigkeit ausüben könne, um den Lebensunterhalt zu bestreiten (sog. abstrakte Verweisung). Nach der Rechtsprechung des Bundesgerichtshofs liegt eine adäquate Vergleichstätigkeit aber nur dann vor, „ … wenn die neue Erwerbstätigkeit keine deutlich geringeren Kenntnisse und Fähigkeiten erfordert und in ihrer Vergütung sowie sozialen Wertschätzung nicht spürbar unter das Niveau des bislang ausgeübten Berufs absinkt“ (vgl. BGH Urt. Vom 11.12.2002 – IV ZR 302/01; Urt. vom 11.12.1996 – Az.: IV ZR 238/95).

Weiterhin wäre es im Einzelfall möglich, dass der Versicherer wegen einer angeblichen vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung (s.o.) seine Leistung verweigert und vom Vertrag zurücktritt bzw. diesen anfechtet.

Wir helfen Ihnen bei der Korrespondenz mit Ihrem Versicherer und prüfen genau die Rechtmäßigkeit im Falle einer abstrakten Verweisung oder einer Leistungsverweigerung. Als Ihre kompetenten Anwälte für Versicherungsangelegenheiten in Hamburg-Wandsbek stehen wir an Ihrer Seite bei der Durchsetzung Ihrer Ansprüche.

Privathaftpflichtversicherung

A. Allgemeines

Die Privathaftpflichtversicherung stellt eine Unterform der Haftpflichtversicherung dar. Sie bietet dem Versicherungsnehmer und seiner Familie im Rahmen der vereinbarten Haftungssummen Schutz vor Schadensersatzforderungen von dritten Personen.

Die Privathaftpflichtversicherung dient dazu, berechtigte Haftungsansprüche Dritter zu befriedigen und unberechtigte Schadensersatzforderungen ggf. auch auf gerichtlichem Wege abzuwehren.

Die Privathaftpflicht zählt zu den wichtigsten Versicherungen überhaupt, da die Haftung von Privatpersonen nach den Grundsätzen des Bürgerlichen Gesetzbuches grundsätzlich unbeschränkt ist.

Im Ergebnis bedeutet dies, dass sich Schadensersatzforderungen im ungünstigsten Fall auf eine existenziell bedrohliche Höhe belaufen können.

B. Unsere An­waltlichen Leistungen

Im Bereich der Privathaftpflichtversicherung bestehen nach Eintritt des Versicherungsfalls verschiedene Obliegenheiten, die der Versicherungsnehmer zu erfüllen hat.

Hierbei handelt es sich um Anzeige-, Rettungs-, Aufklärungs-, Auskunfts- und Schadenminderungspflichten. Es kann vorkommen, dass der Versicherer seine Leistungen beschränkt oder ggf. sogar verweigert, wenn der Versicherungsnehmer die vorstehenden Obliegenheiten nicht beachtet.

Als Ihre kompetenten Rechtsanwälte in Hamburg-Wandsbek prüfen wir die Rechtmäßigkeit von Leistungskürzungen und unterstützen Sie bei der Durchsetzung Ihrer Leistungsansprüche gegen den Versicherer.

Kfz-Haftpflichtversicherung

A. Allgemeines

Die Kfz-Haftpflichtversicherung ist eine Pflichtversicherung. Sie muss für alle zulassungspflichtigen Fahrzeuge abgeschlossen werden und ist somit obligatorisch für alle Fahrzeughalter, die ein Kraftfahrzeug im Straßenverkehr betreiben. Die Kfz-Haftpflichtversicherung deckt Schadenersatzforderungen von Dritten ab, die durch den Betrieb des versicherten Fahrzeugs entstehen. Sie umfasst folgenden Versicherungsschutz:

  • Sachschäden: Reparaturen an Fahrzeugen oder Objekten wie Schilder, Leitplanken, Zäune etc.
  • Personenschäden: Heilbehandlungskosten oder bei Bedarf Invaliditätsrenten
  • Sonstige Schäden: z.B. Vermögensschäden und Schmerzensgeldforderungen
B. Unsere An­waltlichen Leistungen

Der Kfz-Haftpflichtversicherer hat unter bestimmten Umständen die Möglichkeit, bei seinem Versicherungsnehmer Regress zu nehmen, wenn dieser einen Unfall grob fahrlässig verursacht hat.

Das könnte z.B. wegen völlig überhöhter Geschwindigkeit, einem riskanten Fahrmanöver oder wegen der groben Missachtung von Verkehrsregeln der Fall sein. In diesem Zusammenhang gelten die gesetzlichen Regressvorschriften gem. §§ 5,6 KfzPflVV.

Wir überprüfen die Rechtmäßigkeit von Regressansprüchen des Kfz-Haftpflichtversicherers und unterstützen Sie bei der Wahrung Ihrer vertraglichen Rechte

Private Krankenversicherung

A. Allgemeines

Die private Krankenversicherung ist ein Zweig der Individualversicherung.

Die wichtigste Form ist die Krankheitskostenversicherung. Sie deckt die finanziellen Aufwendungen für eine medizinisch notwendige Heilbehandlung der versicherten Person wegen Krankheit oder Unfallfolgen ab.

Umfasst werden dabei z.B. folgende Leistungen: Ambulante und stationäre Heilbehandlungen, Krankenbesuche, Operationen, Krankentransport, Krankenhauspflege, Arzneien und Heilmittel, Wochen- und Geburtshilfe, Zahnbehandlung.

B. Unsere An­waltlichen Leistungen

In der Praxis tritt häufiger der Fall auf, dass der Krankenversicherer nicht die vollständigen Arzt- oder Krankenhauskosten übernimmt.

Bei einer derartigen Kürzung der Erstattungsleistung beruft sich die Krankenversicherungsgesellschaft regelmäßig darauf, dass bestimmte ärztliche Leistungen nicht vom Versicherungstarif abgedeckt oder gar medizinisch nicht erforderlich seien.

Weiterhin ist es möglich, dass der Versicherer wegen einer vorvertraglichen Anzeigepflichtverletzung (s.o.) die Erstattungsleistung verweigert und vom Vertrag zurücktritt oder ihn anficht.

Als Ihre örtliche An­walts­kanz­lei in Hamburg-Wandsbek vertreten wir ihre rechtlichen Interessen kompetent und zuverlässig gegenüber dem Versicherer. Sofern dieser die Leistung kürzt, überprüfen wir genau den tariflichen Leistungsumfang Ihrer Krankenversicherung.
Im Falle eines Rücktritts oder einer Anfechtung des Vertrags wegen einer vermeintlichen Anzeigepflichtverletzung vertreten wir souverän und wirkungsvoll Ihre rechtlichen Interessen gegenüber dem Versicherer.

Kontakt

Rechtsanwälte
Boose & Plötzky

Wandsbeker Marktstraße 69
22041 Hamburg

Tel. 040 357 164 95
Fax. 040-357 164 96
kanzlei@advokathamburg.de


Bürozeiten:

und nach Vereinbarung.